[veranstaltungstipp] „Industrie 4.0“ – Ein großer Fortschritt in der „Vernetzung“ und in der Konkurrenz um die Frage, wem er gehört

Die GEGENSTANDPUNKT-Redaktion bietet die Gelegenheit zur politischen Diskussion

am Dienstag, 05. Juli, 19:00 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus, Raum 226, Leopoldstr. 50-58 (Hbf Nordausgang), Dortmund

 Thema :

„Industrie 4.0“

Ein großer Fortschritt in der „Vernetzung“ und in der Konkurrenz um die Frage, wem er gehört

[buchvorstellung&diskussion]

Finanzpolitik und Finanzgeschäft heute:

Was die krisenhafte Ausnahme über die Normalität der „systemrelevanten“ Branche zu erkennen gibt

Buchvorstellung und Diskussion mit dem GegenStandpunkt-Autor Peter Decker

Dienstag, 28. Juni, 19:00 Uhr
BOCHUM, Ruhruniversität, AStA-Kulturcafé
Veranstalter: GegenStandpunkt Verlag

Weiterlesen

[veranstaltungstipp] Die Flüchtlingsaffäre zwischen Deutsch-Europa und der Türkei

Die GEGENSTANDPUNKT-Redaktion bietet die Gelegenheit zur politischen Diskussion

Joufixe in Dortmund – Regelmäßiger Diskussionstermin

Ort: Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstr. 50-58 (Hbf Nordausgang), Dortmund
Diesmal Raum 203/204!!!
am 7. Juni, 19.00 Uhr:

Die Flüchtlingsaffäre zwischen Deutsch-Europa und der Türkei

– Deutscher Imperialismus mit syrischen Flüchtlingen

– Türkischer Regionalimperialismus mit syrischen Flüchtlingen

– Deutsch-europäisch-türkischer Machtkampf in und anhand der Flüchtlingsfrage

[veranstaltungstipp] Der Fall Böhmermann – letzte Meldungen vom Kampf um die Meinungsfreiheit

Die GEGENSTANDPUNKT-Redaktion bietet die Gelegenheit zur politischen Diskussion

am Dienstag., 24. Mai, 19:00 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus, Raum 226, Leopoldstr. 50-58 (Hbf Nordausgang), Dortmund

Der Fall Böhmermann – letzte Meldungen vom Kampf um die Meinungsfreiheit

Ein öffentlich-rechtlicher Satire-Angestellter trägt voller Stolz – jedoch nicht ohne Hintersinn – ein Schmähgedicht auf einen ausländischen Potentaten vor, den in Deutschland von links- bis rechtsau­ßen sowieso schon jeder für ein Arsch­loch hält. So weit, so billig. Die deutsche Öffentlichkeit hält das mehrheitlich für total mutig. Sie verrät damit nicht nur einiges über das Recht auf freie Mei­nungsäußerung und deren öden Gipfel namens Satire, sondern ebenso über den Zu­sammenhang dieses jedem Menschen eingeborenen Rechtes und dem nationalistischen Dünkel gegenüber frem­den Mächten.

[veranstaltungstipp] Die Haltung der Staatenwelt zum IS – ein weltpolitischer Störfall

Die GEGENSTANDPUNKT-Redaktion bietet die Gelegenheit zur politischen Diskussion

am Dienstag., 19. April, 19:00 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus, Raum 226, Leopoldstr. 50-58 (Hbf Nordausgang), Dortmund

Die Haltung der Staatenwelt zum IS – ein weltpolitischer Störfall

  1. Der „gemeinsame Kampf“ der auswärtigen Ordnungsmächte in Syrien und im Irak als Lehrstück für imperialistische Konkurrenzaffären.
  2. Der Kampf gegen den IS an den Heimatfronten als Lehrstück für den staatlichen Souveränitätsanspruch über Leben und Gesinnung aller Volksteile.

Lesetipp dazu: GegenStandpunkt 1-16, S. 65-75

[veranstaltungstipp] „Nous sommes en guerre“: Wogegen und wofür die Freie Welt den Krieg gegen den IS führt

Die GEGENSTANDPUNKT-Redaktion bietet die Gelegenheit zur politischen Diskussion

am Dienstag., 15. März, 19:00 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus, RaumRaum 226, Leopoldstr. 50-58 (Hbf Nordausgang), Dortmund

„Nous sommes en guerre“: Wogegen und wofür die Freie Welt den Krieg gegen den IS führt

1. Der Anspruch: Das Recht auf ungestörtes Weltordnen.

2. Das Kriegsziel: Vernichtung eines imperialistischen Störfalls besonderer Art.

3. Vereinigte Konkurrenten gegen den IS: Der Kampf der Weltmächte um Führung in ihm.

4. Die dazugehörige Heimatfront: Austrocknung des „islamistischen Sumpfs“ im eigenen Land.

[lesetipp] Das Finanzkapital

Soeben erschienen:

Peter Decker
Konrad Hecker
Joseph Patrick

Das Finanzkapital

180 Seiten   Format A5   20,– €
Fadensiegelung mit Efalinkarton
ISBN 978-3-929211-16-0
Das Buch ist auch als Ebook erhältlich.

Erhältlich im Buchhandel und direkt beim Verlag

 

Weiterlesen

[vortrag&diskussion] Frankreich ehrt die Toten von Paris – mit noch mehr Krieg, wie denn sonst?!

Islamisten ermorden 130 Menschen in Paris –
die französische Staatsgewalt erklärt sich zum Opfer und schlägt zurück:
Der französische Imperialismus läutet eine neue Runde ‚Krieg gegen den Terror‘ ein

Bei islamistischen Anschlägen in Paris werden 130 Menschen umgebracht – und alle wissen: Das erschüttert die Welt, die nun – „nach den Anschlägen“ – „nie mehr so sein wird wie vorher“.

Warum eigentlich? Was unterscheidet die Pariser Gewaltopfer von den Opfern gleichartiger blutiger Großaktionen woanders? Warum sind die kurz vorher getöteten Schiiten in Beirut, die russischen Flugpassagiere über dem Sinai, die Christen in Nigeria … zwar überaus bedauerlich, aber so gar nicht in der Lage, „alles zu ändern“? Worin liegt der Unterschied zu den Todesopfern, die von Afghanistan bis Syrien täglich im dreistelligen Bereich anfallen, sich aber allenfalls zu einer desolaten, aber irgendwie schon gewohnten „Bürgerkriegslage“ aufaddieren, aus der mal diese, mal jene, auf keinen Fall aber irgendwelche voreiligen Schlüsse zu ziehen sind? Weiterlesen